DEEN
EVOlution

Unternehmenshistorie

EVOlutionsstufe 1 – Hallo EVO

1999 brachte Rolls Royce den EVOlutionsstein ins Rollen. Denn Siegfried Bugl versammelte erstmals ein ausgelagertes Spezialisten-Team um sich und entwickelte in Eigenverantwortung den ersten Rolls Royce von BMW. Ein Projekt, das den erfahrenen Automobilkonstrukteur begeisterte und den Grundstein für die EVO legte. Ein Unternehmen, das gleichermaßen Spezialist und Menschenfreund ist: „Ich wollte eine Firma aufbauen, die auf bestimmte Bereiche fokussiert ist und in der menschliche Ideale wirklich zählen. Wo die Mitarbeiter den Freiraum haben, aktiv mitzugestalten, Verantwortung zu übernehmen und es ein familiäres, freundschaftliches Miteinander gibt.“ Aus drei Mann wurde schnell ein vierzigköpfiges Team und mit der Einführung der parametrischen Konstruktion kam der nächste wegweisende Auftrag. „Wir haben eine Person abgestellt, die sich ein ganzes Jahr lang nur mit dem parametrischen Aufbau von Teilmodulen beschäftigt hat, um einen Wissensvorsprung zu generieren. Und in diesem Zuge erkannt, dass Konstruktion gekoppelt mit einem ganzheitlichen Projektmanagement zu besten Entwicklungslösungen führt.“

EVOlutionsstufe 2 – vom Teilmodul zum Komplettpaket

Der Konstruktionsauftrag wurde somit zum umfassenden Entwicklungsprojekt. Mit Projektleitern, die ihre Entwicklungsexpertise in den gesamten Entwicklungsprozess einbrachten und sich gleichzeitig mit allen Abläufen auskannten. „So wurden die Aufträge rund um die drei Kernthemen Sitze, Türverkleidung und Innenausstattung umfassender und gingen zu Modulen mit komplett gestellten Projektteams über.“ Diese Neuausrichtung bedurfte natürlich auch einer anderen Mannschaftsstärke, um sich mit dem Angebot am Markt zu positionieren. Spezialisierte Fachbereiche und eine wachsende Mitarbeiterzahl waren logische Konsequenz. Innovative Projekte, wie der BMW Elektro-Roadster i12, bereicherten zudem Erfahrungsschatz und Außenwahrnehmung.

EVOlutionsstufe 3 – kontinuierliches Wachstum und stabile Ideale

Die EVO-Familie wuchs auf über 100 Personen. Projekte wurden immer umfangreicher und der Mobilitätsgedanke immer weitgreifender. So definiert auch die strategischen Neuausrichtung EVO 2030 das Ziel, in neuen Mobilitätsbereichen zu wachsen. Dafür ist es notwendig, die entwickelnden Fachbereiche effizienter zu machen und sie mit einer flexiblen Servicestellenstruktur zu unterstützen. Das Weiterbildungsangebot EVO Campus sowie die hauseigene Ideenschmiede EVO Think Tank sind ebenfalls Kinder dieser Strategie und weitere Bausteine, um den „Mobilität entsteht im Kopf“-Gedanken in die Zukunft zu überführen und unsere Kunden immer wieder aufs Neue mit besten Entwicklungslösungen zu begeistern. Was neben den großen Veränderungen bleibt? „Der Mensch steht nach wie vor absolut im Mittelpunkt. Das war uns damals wichtig und das ist uns heute genauso wichtig.“ Raum für freigeistige, impulsgebende Mitarbeiter und der persönliche, direkte Draht zum Kunden bleiben neben der fachlichen Kompetenz qualitativer Kern der EVO.

Meilensteine

2001     Gründung EVO GmbH
2005     ISO 9001:2000 Zertifizierung
2007     Bezug neuer Büroräume in Oberschleißheim
2009     Einführung von Fachbereichen
2011     Büroerweiterung auf nunmehr 1.000 qm
2012     Ausbildungsprogramm: Produktdesigner; Duales Studium
2013     Wir begrüßen unseren 100. Mitarbeiter
2016     Neue Niederlassung in Garching mit 18 neuen Arbeitsplätzen
2017     Wir begrüßen unseren 160. Mitarbeiter
2017     Weiterbildungsangebot EVO Campus